Altium-Unterstützung für PSpice® im Mixed-Signal-Schaltungssimulator

Zachariah Peterson
|  Erstellt: August 2, 2022  |  Aktualisiert am: October 13, 2022
altium pspice

SPICE-Simulationen sind ein wichtiger Teil der Komponentenqualifizierung und Systemauswertung, aber nicht alle Komponenten verfügen über SPICE-Modelle im gleichen Format. Um sicherzustellen, dass Designer alle ihre SPICE-Modelle während der Systemevaluation verwenden können, unterstützt Altium Designer LTSpice-Modelle und PSpice-Modelle im Mixed-Signal-Schaltungssimulator. Um Ihre Design-Erfahrung so produktiv wie möglich zu gestalten, beschreibt die folgende Dokumentation, wie Altium Designer PSpice-Modellformate im Schaltplan-Editor unterstützt.

Support für PSpice-Modelle in Altium Designer

Das PSpice®-Simulationsmodellformat ist das bevorzugte Format für viele Gerätehersteller. Der Mixed-Signal-Schaltungssimulator von Altium Designer bietet eine starke Unterstützung für PSpice-Modelle. Die folgenden Abschnitte enthalten zusammenfassende Informationen zu:

  • Die SPICE-Syntax, die Ausdrücke und globale Parameter vereinfacht, um Werte in einem PSpice-Modell darzustellen.
  • Aktueller Status der Spice3f5-Geräte, um sie PSpice-kompatibel zu machen.

Die folgende SPICE-Syntax wird verwendet, um die Kompatibilität mit PSpice zu erleichtern. Diese Syntax unterstützt zusätzliche PSpice-basierte Funktionen und Operatoren sowie das Hinzufügen globaler Parameter. Folgende zusätzliche Funktionen werden unterstützt:

ARCTAN(x)

Gibt den Arkustangens von x zurück

ATAN2(y, x)

Gibt den Arkustangens von y/x zurück

IF(t, x, y)

Wenn t TRUE ist, dann x, ELSE y

LIMIT(x, min, max)

Während min < x < max, wird x zurückgegeben

  • Wenn x < min, wird min zurückgegeben
  • Wenn x > max, wird max zurückgegeben

LOG10(x)

Gibt den Dezimallogarithmus von x zurück

MAX(x, y)

Gibt das Maximum von x und y zurück

MIN(x, y)

Gibt das Minimum von x und y zurück

PWR(x, y)

Gibt x hoch y zurück

PWRS(x, y)

Gibt vorzeichenbehaftetes x hoch y zurück:

  • Wenn x > 0 ist, ist das Ergebnis positiv
  • Wenn x < 0, ist das Ergebnis negativ.

SCHEDULE(x1, y1,...xn, yn)

Ermöglicht es Ihnen, den Wert von y basierend auf der Zeit x zu steuern. Es muss ein Eintrag für Zeit = 0s gemacht werden.

  • Von Zeit = x1 bis x2, gibt y1 zurück
  • Von Zeit = x2 bis x3, gibt y2 zurück usw.

SGN(x)

Gibt das Vorzeichen von x zurück (auch bekannt als die Signumfunktion).

  • Wenn x < 0, gibt -1 zurück
  • Wenn x = 0, gibt 0 zurück
  • Wenn x > 0, gibt 1 zurück

STP(x)

Einheits-Sprungfunktion:

  • Wenn x > 0, gibt 1 zurück
  • Wenn x < 0 ist, gibt 0 zurück

TABLE(x, x1, y1,...xn, yn)

  • Ermöglicht das Erstellen einer Nachschlagetabelle, die den y-Wert für x zurückgibt, wenn alle xn, yn-Punkte dargestellt und durch gerade Linien verbunden sind.
  • Wenn x > als der größte x-Wert in der Tabelle, wird der diesem x-Wert zugeordnete y-Wert zurückgegeben.
  • Wenn x < als der kleinste x-Wert in der Tabelle, wird der diesem x-Wert zugeordnete y-Wert zurückgegeben.

 

Unterstützung zusätzlicher Operatoren

Folgende zusätzliche Operatoren werden unterstützt:

  • *** (Potenzierung)
  • == (Gleichheitstest)
  • != (Ungleichheitstest)
  • & (boolesches UND)
  • | (boolesches OR)

Unterstützung für Inline-Kommentare

Das Inline-Kommentarzeichen von PSpice wird unterstützt. Dieses Zeichen (ein Semikolon ; ) wird als Ende einer Linie in der Schaltungsbeschreibung behandelt. Jeglicher Text nach diesem Zeichen (in derselben Zeile) wird nur als Kommentar behandelt und daher vom Simulator ignoriert, welcher dann zur nächsten Zeile in der Schaltungsbeschreibung übergeht.

Das folgende Beispiel zeigt einen einzelnen Inline-Kommentar, bei dem Kommentartext zu einer Zeile in der Schaltungsbeschreibung hinzugefügt wird:

R2 2 4 6 ; R2 ist ein Feedback-Widerstand

Wenn Sie Kommentartext über mehrere Zeilen hinweg hinzufügen möchten (indem Sie nachstehende Inline-Kommentare erstellen), verwenden Sie einfach das Semikolon-Inline-Kommentarzeichen, um den Anfang jeder nachfolgenden Kommentarzeile zu markieren:

R2 2 4 6 ; R2 ist ein
;Feedback-Widerstand

Ein Inline-Kommentar kann verwendet werden, um eine Standardkommentarzeile zu ersetzen, die mit dem Zeichen * in der ersten Spalte der Zeile beginnen muss. Dies kann die Lesbarkeit Ihrer Schaltungsbeschreibung verbessern.

.PARAM-Unterstützung

Die .PARAM-Anweisung von PSpice wird unterstützt. Diese Anweisung definiert den Wert eines Parameters, sodass Sie anstelle numerischer Werte für eine Schaltungsbeschreibung einen Parameternamen verwenden können. Parameter können Konstanten, Ausdrücke oder eine Kombination der beiden sein. Eine einzelne Parameteranweisung kann Verweise auf eine oder mehrere zusätzliche Parameteranweisungen enthalten.

Darüber hinaus sind die folgenden drei internen Variablen (vordefinierte Parameter) für die Verwendung in Ausdrücken verfügbar:

GMIN

Nebenschlussleitwert für Halbleiter-p-n-Verbindungsstellen.

TEMP

Temperatur

VT

Thermische Spannung

 

Globale Parameter

Der Mixed-Signal-Schaltungssimulator von Altium Designer unterstützt die Verwendung globaler Parameter und Gleichungen. Sie können einen globalen Parameter in einer Gleichung verwenden und diese Gleichung dann als Komponentenwert in Ihrem Schaltplan einsetzen. Alternativ können Sie eine Gleichung als globalen Parameter definieren und dann den globalen Parameter als Komponentenwert referenzieren.

Fügen Sie einfach den Ausdruck oder Parameternamen in geschweiften Klammern ein {} – wenn der Simulator dies erkennt, versucht er, ihn zu evaluieren, und überprüft die Registerkarte „Globale Parameter“ im Dialog „Erweiterte Analyseeinstellungen“. Dieser Dialog kann über das Simulations-Dashboard im Schaltplan-Editor aufgerufen werden.

Dialogfenster im Simulationsdashboard
Legen Sie globale Parameterwerte im Dialog „Erweiterte Analyseeinstellungen“ fest. Das obige Beispiel verwendet R_DAMP als globalen Parameter. Dieser Wert kann dann in jede Komponente eingefügt werden. Der Wert kann auch als Gleichung definiert werden.

Ein Anwendungsfall besteht darin, den Wert eines globalen Parameters als Funktion einiger anderer Parameter im System festzulegen. Als Beispiel können wir den Wert von R_DAMP so einstellen, dass er eine Funktion anderer Parameter ist, wie unten gezeigt. Im folgenden Beispiel verwenden wir CUTOFF_FREQ, DAMP_CONST, R_EQ und PI als vier weitere Parameter. Zusammen können diese verwendet werden, um im Dialog „Erweiterte Analyseeinstellungen“ einen Ausdruck für R_DAMP zu erstellen:

Dialogfenster für erweiterte Analyseeinstellungen

 

Spice3f5-Modellkompatibilität

Zusätzliche Parameterunterstützung kommt in einer verknüpften Modelldatei zum Einsatz, um die vorhandenen Spice3f2-Gerätemodelle mit PSpice kompatibel zu machen. Einige wichtige Punkte, die zu beachten sind:

  • Weitere detaillierte Informationen zu Simulationsmodellen und Simulationsanalysen finden Sie in den Referenzen zur gemischten Simulation. Diese Referenzen sollten in Verbindung mit diesem Artikel verwendet werden, um eine vollständige Liste der unterstützten Parameter für jedes Gerätemodell zu erhalten.
  • Detailliertere Informationen zu PSpice finden Sie im PSpice-Leitfaden bzw. in der PSpice-Referenz.

Beim Lesen der folgenden Abschnitte werden die folgenden Parameter, die für die meisten Geräte in PSpice gängig sind, nicht unterstützt:

  • T_ABS
  • T_MEASURED
  • T_REL_GLOBAL
  • T_REL_LOCAL

 

Kondensator

Die SPICE-Netzliste für dieses Gerät hat das folgende Format:

  • @DESIGNATOR %1 %2 &VALUE &MODEL ?LENGTH|L=@LENGTH| ?WIDTH|W=@WIDTH| ?"INITIAL VOLTAGE"|IC=@"INITIAL VOLTAGE"|

Die folgenden zusätzlichen Modellparameter werden unterstützt und können in eine verknüpfte Modelldatei (*.mdl) für das Gerät eingegeben werden:

 

C

Kapazitätsmultiplikator (Standard = 1)

TC1

Linearer Temperaturkoeffizient (in ˚C-1) (Standard = 0)

TC2

Quadratischer Temperaturkoeffizient (in ˚C-2) (Standard = 0)

VC1

Linearer Spannungskoeffizient (in V-1) (Standard = 0)

VC2

Quadratischer Spannungskoeffizient (in V-2) (Standard = 0)

 

Wenn ein Parameter einen angegebenen Standardwert hat, wird dieser Standard verwendet, wenn kein spezifischer Wert eingegeben wird.

Das Format für die PSpice-Modelldatei lautet:

  • .MODEL ModelName CAP(Modellparameter)

Legende:

  • ModelName ist der Name des Modells, dessen Link auf der linken Seite des Dialogs „Sim-Modell“ angegeben wird. Dieser Name wird in der Netzliste (&MODEL) verwendet, um das erforderliche Modell in der verknüpften Modelldatei zu referenzieren.
  • Modellparameter sind eine Liste der unterstützten Parameter für das Modell, die bei Bedarf mit Werten eingegeben werden.

Diode

Die SPICE-Netzliste für dieses Gerät hat das folgende Format:

  • @DESIGNATOR %1 %2 @MODEL &"AREA FACTOR" &"STARTING CONDITION" ?"INITIAL VOLTAGE"|IC=@"INITIAL VOLTAGE"| ?TEMPERATURE|TEMP=@TEMPERATURE|

Die folgenden zusätzlichen Modellparameter werden unterstützt und können in eine verknüpfte Modelldatei (*.mdl) für das Gerät eingegeben werden:

IBVL

Schwacher Durchbruchs-Kniestrom in umgekehrter Richtung (in Ampere) (Standard = 0)

IKF

Hochinjektions-Kniestrom (in Ampere) (Standard = unendlich)

ISR

Rekombinationsstromparameter (in Ampere) (Standard = 0)

NBV

Durchbruchs-Idealitätsfaktor in umgekehrter Richtung (Standard = 1)

NBVL

Schwacher Durchbruchs-Idealitätsfaktor in umgekehrter Richtung (Standard = 1)

NR

Emissionskoeffizient für Isr (Standard = 2)

TBV1

Bv Temperaturkoeffizient - linear (in ˚C-1) (Standard = 0)

TBV2

Bv Temperaturkoeffizient - quadratisch (in ˚C-2) (Standard = 0)

TIKF

Ikf Temperaturkoeffizient - linear (in ˚C-1) (Standard = 0)

TRS1

Rs Temperaturkoeffizient - linear (in ˚C-1) (Standard = 0)

TRS2

Rs Temperaturkoeffizient - quadratisch (in ˚C-2) (Standard = 0)

 

Wenn ein Parameter einen angegebenen Standardwert hat, wird dieser Standard verwendet, wenn kein spezifischer Wert eingegeben wird.

Das Format für die PSpice-Modelldatei lautet:

  • .MODEL ModelName D(Modellparameter)

Legende:

  • ModelName ist der Name des Modells, dessen Link auf der linken Seite des Dialogs „Sim-Modell“ angegeben wird. Dieser Name wird in der Netzliste (&MODEL) verwendet, um das erforderliche Modell in der verknüpften Modelldatei zu referenzieren.
  • Modellparameter sind eine Liste der unterstützten Parameter für das Modell, die bei Bedarf mit Werten eingegeben werden.

Induktor

    Die SPICE-Modellsyntax für diese Komponente, die erforderlich ist, um ein allgemeines PSpice-Modell zu unterstützen, hat folgendes Format:

    • L<Name> < Knoten> < Knoten> [Modellname] <Wert> [IC = <Ausgangswert>]

    Die SPICE-Netzliste für dieses Gerät hat das folgende Format:

    • @DESIGNATOR %1 %2 @VALUE @MODEL ?"INITIAL CURRENT"|IC=@"INITIAL CURRENT"|

    Damit die Schaltung korrekt geparst wird, stellen Sie sicher, dass das Spice-Präfix auf L gesetzt ist.

    Das Netzlistenformat für ein Induktormodell wird mit der Option „SPICE-Modell“ im Dialog „Sim-Modell“ angegeben, da das vorhandene Spice3F5-Induktormodell die Verwendung einer verknüpften Modelldatei nicht unterstützt.

    Ein PSpice-Modell dieses Typs sollte mithilfe einer Modelldatei mit einer Schaltplankomponente verknüpft werden. Suchen Sie einfach im Dialog „Sim-Modell“ nach der Modelldatei (*.mdl) für die Komponente, wählen Sie die Registerkarte „Modelldatei“ aus und setzen Sie die Option „Formattyp“ auf „PSpice“. 

    Der Wert für den Parameter INITIAL CURRENT wird auf der Registerkarte „Parameter“ im Dialog „Sim-Modell“ eingegeben.

    Dialogfenster für Sim-Modell

    Beim Laden aus einer Modelldatei wird das Feld „Modellname“ mit dem relevanten Parameter ausgefüllt, der in der PSpice-MDL-Datei gefunden wird. Die folgenden Modellparameter werden unterstützt und können in eine verknüpfte Modelldatei (*.mdl) für das Gerät eingegeben werden:

    L

    Induktivitätsmultiplikator (Standard = 1)

    IL1

    Linearer Stromkoeffizient (in V-1) (Standard = 0)

    IL2

    Quadratischer Stromkoeffizient (in V-2) (Standard = 0)

    TC1

    Linearer Temperaturkoeffizient (in ˚C-1) (Standard = 0)

    TC2

    Quadratischer Temperaturkoeffizient (in ˚C-2) (Standard = 0)

     

    Wenn ein Parameter einen angegebenen Standardwert hat, wird dieser Standard verwendet, wenn kein spezifischer Wert eingegeben wird.

    Das Format für die PSpice-Modelldatei lautet:

    • .MODEL ModelName IND(Modellparameter)

    wobei

    • ModelName ist der Name des Modells. Der Link zum Modell wird auf der linken Seite des Dialogs „Sim-Modell“ angegeben. Dieser Name wird in der Netzliste (@MODEL) verwendet, um das erforderliche Modell in der verknüpften Modelldatei zu referenzieren.
    • Modellparameter sind eine Liste der unterstützten Parameter für das Modell, die bei Bedarf mit Werten eingegeben werden.

    Stromgesteuerter Schalter

    Die SPICE-Netzliste für dieses Gerät hat das folgende Format:

    • V@DESIGNATOR %1 %2 0V
    • @DESIGNATOR %3 %4 V@DESIGNATOR @MODEL &"INITIAL CONDITION"

    Die folgenden zusätzlichen Modellparameter werden unterstützt und können in eine verknüpfte Modelldatei (*.mdl) für das Gerät eingegeben werden:

    IOFF

    Steuerstrom für AUS-Status (in Ampere) (Standard = 0)

    ION

    Steuerstrom für EIN-Status (in Ampere) (Standard = 1E-3)

     

    Wenn ein Parameter einen angegebenen Standardwert hat, wird dieser Standard verwendet, wenn kein spezifischer Wert eingegeben wird.

    Das Format für die PSpice-Modelldatei lautet:

    • .MODEL ModelName ISWITCH(Modellparameter)

    Legende:

    • ModelName ist der Name des Modells. Der Link zum Modell wird auf der linken Seite des Dialogs „Sim-Modell“ angegeben. Dieser Name wird in der Netzliste (@MODEL) verwendet, um das erforderliche Modell in der verknüpften Modelldatei zu referenzieren.
    • Modellparameter sind eine Liste der unterstützten Parameter für das Modell, die bei Bedarf mit Werten eingegeben werden.

    Spannungsgesteuerter Schalter

    Die SPICE-Netzliste für dieses Gerät hat das folgende Format:

    • @DESIGNATOR %3 %4 %1 %2 @MODEL &"INITIAL CONDITION"

    Die folgenden zusätzlichen Modellparameter werden unterstützt und können in eine verknüpfte Modelldatei (*.mdl) für das Gerät eingegeben werden:

    VOFF

    Steuerspannung für AUS-Status (in Ampere) (Standard = 0)

    VON

    Steuerspannung für EIN-Status (in Ampere) (Standard = 1)

    Wenn ein Parameter einen angegebenen Standardwert hat, wird dieser Standard verwendet, wenn kein spezifischer Wert eingegeben wird.

    Das Format für die PSpice-Modelldatei lautet:

    • .MODEL ModelName VSWITCH(Modellparameter)

    Legende:

    • ModelName ist der Name des Modells. Der Link zu diesem Modell wird auf der linken Seite des Dialogs „Sim-Modell“ angegeben. Dieser Name wird in der Netzliste (@MODEL) verwendet, um das erforderliche Modell in der verknüpften Modelldatei zu referenzieren.
    • Modellparameter sind eine Liste der unterstützten Parameter für das Modell, die bei Bedarf mit Werten eingegeben werden.

    JFET

    Die SPICE-Netzliste für dieses Gerät hat das folgende Format:

    • @DESIGNATOR %1 %2 %3 @MODEL &"AREA FACTOR" &"STARTING CONDITION" ?"INITIAL D-S VOLTAGE"|IC=@"INITIAL D-S VOLTAGE", @"INITIAL G-S VOLTAGE"| ?TEMPERATURE|TEMP=@TEMPERATURE|

    Die folgenden zusätzlichen Modellparameter werden unterstützt und können in eine verknüpfte Modelldatei (*.mdl) für das Gerät eingegeben werden:

    ALPHA

    Ionisierungskoeffizient (in Volt-1) (Standard = 0)

    BETATCE

    Exponentieller Temperaturkoeffizient BETA (in Ampere/Volt2) (Standard = 1E-4)

    ISR

    Gate p-n-Rekombinationsstromparameter (in Ampere) (Standard = 0)

    M

    Gate p-n-Stufenfaktor (Standard = 0,5)

    N

    Gate p-n-Emissionskoeffizient (Standard = 1)

    NR

    Emissionskoeffizient für Isr (Standard = 2)

    VK

    Ionisierungs-Kniespannung (in Volt) (Standard = 0)

    VTOTC

    VTO-Temperaturkoeffizient (in Volt/˚C) (Standard = 0)

    XTI

    IS-Temperaturkoeffizient (Standard = 3)

     

    Wenn ein Parameter einen angegebenen Standardwert hat, wird dieser Standard verwendet, wenn kein spezifischer Wert eingegeben wird.

    Das Format für die PSpice-Modelldatei lautet:

    • .MODEL ModelName NJF(Modellparameter) - N-channel JFET
    • .MODEL ModelName PJF(Modellparameter) - P-channel JFET

    wobei

    • ModelName ist der Name des Modells. Der Link zu diesem Modell wird auf der linken Seite des Dialogs „Sim-Modell“ angegeben. Dieser Name wird in der Netzliste (@MODEL) verwendet, um das erforderliche Modell in der verknüpften Modelldatei zu referenzieren.
    • Modellparameter sind eine Liste der unterstützten Parameter für das Modell, die bei Bedarf mit Werten eingegeben werden.

    Widerstand

    Ein PSpice-Modell dieses Typs sollte mithilfe einer Modelldatei mit einer Schaltplankomponente verknüpft werden. Suchen Sie einfach im Dialog „Sim-Modell“ nach der Modelldatei (*.mdl) für die Komponente, wählen Sie die Registerkarte „Modelldatei“ aus und setzen Sie die Option „Formattyp“ auf „PSpice“. 

    Die Modellsyntax für diese Komponente, die erforderlich ist, um ein allgemeines PSpice-Modell zu unterstützen, hat folgendes Format:

    • R<Name> < Knoten> < Knoten> [Modellname] <Wert> [TC = <TC1> [,<TC2>]]

    Die SPICE-Netzliste für dieses Gerät hat das folgende Format:

    • @DESIGNATOR %1 %2 &MODEL &VALUE ?TC1/TC=@TC1?TC2|, @TC2| /

    Damit die Schaltung korrekt geparst wird, stellen Sie sicher, dass das Spice-Präfix auf R gesetzt ist.

    Sie könnten zwar das vorhandene Spice3F5-Widerstandsmodell verwenden – da dieser Modelltyp die Verwendung einer verknüpften Modelldatei ermöglicht – die Spezifikation des Netzlistenformats für ein PSpice-Widerstandsmodell mit der Option „SPICE-Modell“ im Dialog „Sim-Modell“ ermöglicht es Ihnen jedoch, die zusätzlichen PSpice-Parameter zu verwenden ([TC = <TC1> [,< TC2>]]).

    Ein PSpice-Modell dieses Typs sollte mithilfe einer Modelldatei mit einer Schaltplankomponente verknüpft werden. Suchen Sie einfach im Dialog „Sim-Modell“ nach der Modelldatei (*.mdl) für die Komponente, wählen Sie die Registerkarte „Modelldatei“ aus und setzen Sie die Option „Formattyp“ auf „PSpice“. 

    Dialogfenster für Sim-Modell

    Beim Laden aus einer Modelldatei wird das Feld „Modellname“ mit dem relevanten Parameter ausgefüllt, der in der PSpice-MDL-Datei gefunden wird. Die folgenden Modellparameter werden unterstützt und können in eine verknüpfte Modelldatei (*.mdl) für das Gerät eingegeben werden:

    R

    Widerstandsmultiplikator (Standard = 1)

    TC1

    Linearer Temperaturkoeffizient (in ˚C-1) (Standard = 0)

    TC2

    Quadratischer Temperaturkoeffizient (in ˚C-2) (Standard = 0)

    TCE

    Exponentieller Temperaturkoeffizient (in %/˚C) (Standard = 0)

     

    Werte für TC1 und TC2 können auf der Registerkarte „Parameter“ des Dialogs eingegeben werden. Wenn für einen Parameter ein Standardwert angegeben ist, wird dieser Standard verwendet, wenn kein spezifischer Wert – entweder auf der Registerkarte „Parameter“ oder in der verknüpften Modelldatei – eingegeben wurde.

    Das Format für die PSpice-Modelldatei lautet:

    • .MODEL ModelName RES(Modellparameter),

    Legende:

    ModelName ist der Name des Modells. Der Link zu diesem Modell wird auf der linken Seite des Dialogs „Sim-Modell“ angegeben. Dieser Name wird in der Netzliste (@MODEL) verwendet, um das erforderliche Modell in der verknüpften Modelldatei zu referenzieren.
    Modellparameter sind eine Liste der unterstützten Parameter für das Modell, die bei Bedarf mit Werten eingegeben werden.

    Spannungsgesteuerte Spannungsquelle

    Das allgemeine PSpice-Modellformat für eine spannungsgesteuerte Spannungsquelle ist unten dargestellt:

    • E<Name> < Knoten> < Knoten> VALUE = { <Ausdruck> }
    • E<Name> < Knoten> < Knoten> TABLE { <Ausdruck> } = < <Eingabewert>,<Ausgabewert> >
    • E<Name> < Knoten> < Knoten> POLY(<Wert>) < Steuerknoten> < Steuerknoten> > < <Wert des Polynomkoeffizienten> >

    Anmerkung: Bei linearen spannungsgesteuerten Stromquellen sind die Formate die gleichen wie oben, wobei jedoch E durch G als Spice-Präfix ersetzt wird. Diese Geräte unterstützen keine verknüpften Modelldateien.

    Im Folgenden finden Sie Beispiele für generische Netzlistenvorlagenformate, die üblicherweise mit diesen Modelltypen implementiert werden.

    VALUE-Modell

    Der in Altium Designer implementierte Modus stimmt mit dem folgenden generischen Netzlistenformat überein:

    • @DESIGNATOR %1 %2 VALUE = {@EXPR}

    Der Wert für den EXPR-Parameter wird im Panel „Eigenschaften“ eingegeben (siehe unten).

    Panel für Eigenschaften

    TABLE-Modell

    Der in Altium Designer implementierte Modus stimmt mit dem folgenden generischen Netzlistenformat überein:

    • @DESIGNATOR %1 %2 TABLE {@EXPR} = @ROW1 ?ROW2|@ROW2| ?ROW3|@ROW3|

    Die Werte für die EXPR- und ROW-Parameter werden auf der Registerkarte „Parameter“ im Dialog „Sim-Modell“ eingegeben. Eine beliebige Anzahl von ROW-Parametern kann im Format (<Eingabewert>, <Ausgabewert>) definiert werden.

    Der in Altium Designer implementierte Modus entspricht dem folgenden alternativen generischen Netzlistenformat:

    • @DESIGNATOR %3 %4 TABLE { @EXPR } ( @TABLE )

    Werte für die Parameter EXPR und TABLE werden wieder im Panel „Eigenschaften“ eingegeben. Der Wert für den Parameter „TABLE“ wird im folgenden Format angegeben:

    • (<input1>, <output1>)(<input2>, <output2>)...(<inputn>, <outputn>)
    Panel für Eigenschaften

    POLY-Modell

    Der in Altium Designer implementierte Modus entspricht dem folgenden PSpice-Netzlistenformat:

    • @DESIGNATOR %3 %4 POLY (@dimension) (%1, %2) @coeffs

    Die Werte der Parameter „Reihenfolge“ (@dimension), „Knotennamen“ und „Koeffizientenliste“ (@coeffs) werden im Panel „Eigenschaften“ eingegeben (siehe unten).

    Panel für Eigenschaften

    Stromgesteuerte Spannungs-/Stromquelle

    Das allgemeine PSpice-Modellformat für eine stromgesteuerte Spannungsquelle ist unten dargestellt:

    • H<Name> < Knoten> < Knoten> POLY(<Wert>) <Name des V-Steuergeräts> < <Wert des Polynomkoeffizienten> >

    Hinweis: Bei einer linearen stromgesteuerten Stromquelle ist das Format dasselbe wie oben, wobei jedoch H durch F ersetzt wird. Diese Geräte unterstützen keine verknüpften Modelldateien.

    Das in Altium Designer implementierte Modell entspricht dem folgenden generischen Netzlistenformat:

    • @DESIGNATOR %1 %2 POLY (@dimension) @ControlSource @coeffs

    Im POLY-Modell für CCCS/CCVS werden die Werte der Parameter Reihenfolge (@dimension), Knotennamen und Koeffizientenliste (@coeffs) im Panel „Eigenschaften“ eingegeben (siehe unten).

    Bipolarer Verbindungsstellen-Transistor (BJT)

    Viele der Parameter, die in einer verknüpften Modelldatei für diesen Gerätetyp enthalten sein können, gibt es sowohl in Spice3f5 als auch PSpice. Die unterstützten Parameter finden Sie auf der BJT-Modellseite (Bipolar Junction Transistor) für Spice3F5-Modelle.

    CN

    Quasi-Sättigungs-Temperaturkoeffizient für Lochbeweglichkeit

    D

    Quasi-Sättigungs-Temperaturkoeffizient für

    streuungsbegrenzte Lochträgergeschwindigkeit

    GAMMA

    Dotierungsfaktor der Epitaxialregion

    ISS

    Substrat-p-n-Sättigungsstrom

    NK

    Hochstrom-Dämpfungskoeffizient

    NS

    Substrat-p-n-Emissionskoeffizient

    QCO

    Ladefaktor der Epitaxialregion

    QUASIMOD

    Quasi-Sättigungsmodell-Markierung für Temperaturabhängigkeit

    RCO

    Widerstand der Epitaxialregion

    TRB1

    RB-Temperaturkoeffizient (linear)

    TRB2

    RB-Temperaturkoeffizient (quadratisch)

    TRC1

    RC-Temperaturkoeffizient (linear)

    TRC2

    RC-Temperaturkoeffizient (quadratisch)

    TRE1

    RE-Temperaturkoeffizient (linear)

    TRE2

    RE-Temperaturkoeffizient (quadratisch)

    TRM1

    RBM-Temperaturkoeffizient (linear)

    TRM2

    RBM-Temperaturkoeffizient (quadratisch)

    VG

    Quasi-sättigungsextrapolierte Bandgap-Spannung bei 0 °K

    VO

    Trägerbeweglichkeitskniespannung

    XCJC2

    Anteil von CJC, der intern mit Rb verbunden ist

    XCJS

    Anteil von CJS, der intern mit Rc verbunden ist

     

    Metalloxid-Halbleiter-Feldeffekttransistor (MOSFET)

    Von den vorhandenen MOSFET-Gerätemodellen wird Folgendes hinsichtlich der PSpice-Kompatibilität nicht unterstützt:

    • BSIM3-Modell Version 2.0

    Für die anderen unterstützten MOSFET-Gerätemodelle sind viele der Parameter, die in einer verknüpften Modelldatei enthalten sein können, für Spice3f5 und PSpice üblich. Die unterstützten Modelle finden Sie in den SPICE3f5-Modellen auf der Modellseite für Metalloxid-Halbleiter-Feldeffekt-Transistoren (MOSFET).

    GDSNOI

    Kanal-Schrotrauschkoeffizient (zur Verwendung mit NLEV=3)

    JSSW

    Massen-p-n-Sättigungs-Seitenwandstrom/-länge

    L

    Kanallänge

    N

    Massen-p-n-Emissionskoeffizient

    NLEV

    Rauschgleichungs-Selektor

    PBSW

    Massen-p-n-Seitenwandpotenzial

    RB

    Ohmscher Widerstand (Masse)

    RDS

    Nebenschlusswiderstand der Drain-Quelle

    RG

    Ohmscher Widerstand (Gate)

    TT

    Massen-p-n-Laufzeit

    W

    Kanalbreite

     

    Wenn Sie Ihr Design umfassend evaluieren möchten, verwenden Sie die vollständigen MixedSim-, LTSpice- und PSpice-Simulationsfunktionen in Altium Designer®. Sie können Ihre SPICE-Modelldateien speichern und abrufen und mithilfe der Speicher-, Freigabe- und Zusammenarbeitsfunktionen der Altium 365™ -Plattform schnell neue Komponenten erstellen. Zusätzliche Unterstützung für Benutzer von Altium Designer finden Sie in der Dokumentation:

    Wir haben nur an der Oberfläche dessen gekratzt, was mit Altium Designer auf Altium 365 möglich ist. Starten Sie noch heute Ihre kostenlose Testversion von Altium Designer und Altium 365.

    Über den Autor / über die Autorin

    Über den Autor / über die Autorin

    Zachariah Peterson verfügt über einen umfassenden technischen Hintergrund in Wissenschaft und Industrie. Vor seiner Tätigkeit in der Leiterplattenindustrie unterrichtete er an der Portland State University. Er leitete seinen Physik M.S. Forschung zu chemisorptiven Gassensoren und sein Ph.D. Forschung zu Theorie und Stabilität von Zufallslasern. Sein Hintergrund in der wissenschaftlichen Forschung umfasst Themen wie Nanopartikellaser, elektronische und optoelektronische Halbleiterbauelemente, Umweltsysteme und Finanzanalysen. Seine Arbeiten wurden in mehreren Fachzeitschriften und Konferenzberichten veröffentlicht und er hat Hunderte von technischen Blogs zum Thema PCB-Design für eine Reihe von Unternehmen verfasst. Zachariah arbeitet mit anderen Unternehmen der Leiterplattenindustrie zusammen und bietet Design- und Forschungsdienstleistungen an. Er ist Mitglied der IEEE Photonics Society und der American Physical Society.

    Ähnliche Resourcen

    Zur Startseite