So legen Sie Ihren Lagenaufbau auf Anhieb korrekt an

Chris Carlson
|  August 16, 2017

PCB Lagenaufbau

 

Einer der häufigsten Fehler im PCB-Herstellungsprozess ist eine falsche Lagenanordnung. Wenn diese nicht überprüft wird, kann sie den ganzen Design-Prozess zu Fall bringen. Der PCB-Bestückungsprozess funktioniert vielleicht hinsichtlich des Stromflusses. Vielleicht besteht die Leiterplatte sogar eine Elektroprüfung. Aber bei Designs, für die die Abfolge von Signallagen sowie Power-Lagen und die Abstände der Lagen zueinander essenziell sind, passieren Ausfälle meist erst in der endgültigen Baugruppe. Wie können wir das verhindern?

 

Der Teufel steckt im Detail

Um zu gewährleisten, dass der Hersteller über die erforderlichen Informationen zur korrekten Lagenanordnung verfügt und eine Sichtprüfung nach dem Prozess vornehmen kann, müssen die Details direkt im Kupfer ausgearbeitet werden. Es ist die Aufgabe des PCB-Designers, diese Eigenschaften in das Design einzubinden, um einen Prüfmechanismus für die Endbestückung zu bieten. Diese Eigenschaften umfassen:

Präzise Lagenkennzeichnung mit einem festen Nummerierungsschema in Bezug auf alle anderen Lagen.

Teststreifen hinzufügen, um die Sichtprüfung der Lagenabfolge zu vereinfachen.

Prüfleiterbahnen verwenden, die eine einfache Überprüfung der Dicke und Breite des Kupfers nach dem Ätzen ermöglichen.

 

layer-stack-legend

 

Die Einbindung der genannten Eigenschaften in die Herstellungsdaten verschafft Ihnen einen hohen Grad an Gewissheit darüber, dass der Lagenaufbau ordnungsgemäß aufgesetzt wird. Wenn Sie diese Details bereits früh im Design bereitstellen, können Sie den Herstellungsprozess optimieren, indem Sie Fehler vermeiden sowie Kosten und Zeit sparen.

 

Sie möchten wissen, wie Sie die Eigenschaften integrieren können, mit denen Sie Ihren Lagenaufbau auf Anhieb korrekt aufsetzen? Laden Sie unser kostenloses Whitepaper zum Thema Die Kennzeichnung eines Lagenaufbaus herunter.

About Author

About Author

Chris Carlson kam im August 2007 zu Altium und bringt seinen Hintergrund in den Bereichen Leistungselektronik, Datenerfassung und Steuerung mit. Chris erwarb 1993 seinen Bachelor of Science an der Oregon State University und arbeitete als Konstrukteur in den Branchen Biomedizin, Industriesteuerung, Motorantrieb und Verteidigung.

most recent articles

Back to Home