Was ist ESD-Schutz für PCB-Bauteile?

Zachariah Peterson
|  Erstellt: September 27, 2021  |  Aktualisiert am: February 18, 2022
Was ist ESD-Schutz für PCB-Bauteile?

ESD-Schutz-Maßnahmen beugen Komponentenausfällen bei elektrostatischen Entladungen vor, indem sie Ihre Bauteile vor statischer Elektrizität schützen. Denn ob Sie es wollen oder nicht – Ihre Leiterplatte ist während ihrer Lebensdauer möglicherweise elektrostatischen Entladungen (ESD, Electrostatic Discharge) ausgesetzt. Der ESD-Schutz ist besonders wichtig für Schaltkreise, die als Schnittstelle mit der physischen Umgebung gedacht sind. Solche Schaltkreise verfügen ggf. über einen Steckverbinder für die externe Kommunikation, der nicht vor statischer Elektrizität geschützt ist, bzw. sie sind nicht elektrostatisch geschützt, was zu Komponentenausfällen bei elektrostatischen Entladungen führen kann.

Normalerweise sammelt sich während des Betriebs eines Geräts elektrostatische Ladung an, die schließlich zu einem großen ESD-Ereignis führt. Wenn Sie eine ESD-Schutzschaltung strategisch in Ihrem Design platzieren, können Sie den Ausfall empfindlicher Schaltkreise jedoch verhindern. Das Design von ESD-Schutzschaltungen erfolgt im Schaltplan bei der Erstellung der Schaltkreise. Später übertragen Sie diese dann in Ihr Leiterplattenlayout. In diesem Artikel befassen wir uns mit den wichtigsten ESD-Schutzschaltungen und damit, wie Sie sie in Ihr nächstes Design integrieren können.

Design von Schaltungen zum ESD-Schutz in den Schaltplänen Ihrer Bauteile

Beim Design von ESD-Schutzschaltungen geht es zunächst darum, festzustellen, wo elektrostatische Entladungen wichtige Komponenten beeinträchtigen. Anschließend werden bestimmte Unterdrückungsmaßnahmen oder Parallelschaltungen hinzugefügt, damit die ESD-Spannung einen bestimmten Grenzwert nicht überschreitet. Die einfachste und am weitesten verbreitete Methode für diesen Zweck sind umgekehrt vorgespannte Dioden als Parallelelemente, die auf das Erdungsnetz gerichtet sind; dabei kann es sich um eine Massefläche in der Leiterplatte handeln, aber auch um das Gehäuse in einem geerdeten System.

Vier gängige Methoden zur Unterdrückung oder zum Widerstand gegen elektrostatische Entladungen sind:

  1. Dioden zur Unterdrückung von Überspannungen (TVS-Dioden)
  2. ESD-Schutzkomponenten
  3. Dioden mit umgekehrter Vorspannung für Klemmspannungen
  4. Sicherungen oder Relais
Gasentladungsröhren
Gasentladungsröhren sind eine Option zum Schutz vor ESD.

Hier soll es nicht um Sicherungen oder Relais gehen, da sich diese Elemente manchmal nicht auf der Leiterplatte befinden und in der Regel in Leistungssystemen verwendet werden. Stattdessen sehen wir uns die ersten drei Optionen an, da diese am häufigsten vorkommen und am einfachsten auf der Leiterplatte zu implementieren sind.

TVS-Dioden und Diodenschaltkreise

TVS-Diodenschutzschaltkreise gehören zu den gängigsten ESD-Schutzmaßnahmen in nicht-industriellen Niederspannungsumgebungen. Im Vergleich zu anderen ESD-Schutzkomponenten, die in ICs oder Mikrocontrollern für das Energiemanagement eingebettet sind, können TVS-Überspannungsschutzdiodensysteme eine höhere Spannungsunterdrückung bieten und in der Nähe von E/As oder einer beliebigen ESD-Quelle platziert werden, wie im folgenden Beispiel dargestellt.

ESD-Schutzschaltungsdesign mit TVS-Diode
Beispiel mit einer ESD-Schutzschaltung, bestehend aus parallelgeschalteten TVS-Dioden an einem differenzialen E/A. Mehr über diese Schaltung können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Nachfolgend sehen Sie eine typische Schaltung mit Spannungsklemmdioden. Die Hauptaufgabe dieser Spannungsklemmschaltung besteht darin, die Ansammlung von Spannungen an der Eingangsklemme des Puffers zu begrenzen. Man beachte, dass dies auch auf den Differenzeingang eines Operationsverstärkers angewendet werden kann. Die Funktionsweise dieser Schaltung ist sehr einfach, und unter normalen Bedingungen sind die Dioden D1 und D2 umgekehrt vorgespannt. Wenn die Spannung am Eingang größer ist als die Versorgungsspannung, wird die Diode D1 in Durchlassrichtung vorgespannt und leitet. Wenn die Spannung am Eingang unter die Masse fällt, wird die Diode D2 in Durchlassrichtung vorgespannt und leitet von der Masse zum Eingang.

ESD-Schutzschaltungsdesign mit Zener-Diode
Zener-Dioden, die in einer ESD-Schutzschaltung an den E/A eines Puffers mit einzelnem Endpunkt verwendet werden.

Für die obige Schaltung können einfache Dioden mit hoher Durchbruchsspannung in umgekehrter Richtung (z. B. Zener-Diode) oder TVS-Dioden verwendet werden, die parallel oder fortlaufend angeordnet sind. Die wichtigsten Faktoren zur Bestimmung des Diodentyps sind die Durchbruchspannung und der Durchlassstrom.

TVS-Dioden werden in zwei Typen eingeteilt. Beide Arten von TVS-Dioden fungieren als Öffnungen bei normalen Betriebsbedingungen und als Kurzschlüsse zur Masse, wenn eine ESD-Überspannung auftritt. 

Unidirektionale TVS-Dioden

Eine unidirektionale TVS-Überspannungsdiode für den ESD-Schutz ist nachfolgend abgebildet. Beachten Sie, dass eine TVS-Diode eine einfache Zener-Diode sein kann, oder auch ein Bauteil, das speziell als TVS-Diode vermarktet wird (z. B. die Transzorb-Serie von Vishay, siehe unten), wie im folgenden Schaltplan dargestellt.

ESD-Schutzschaltungsdesign mit unidirektionaler TVS-Diode
Unidirektionale TVS-Schutzdiode auf der Stromschiene eines geschützten Bauteils.

Während des positiven Zyklus eines ESD-Ereignisses wird diese Diode umgekehrt vorgespannt und arbeitet im Avalanche-Modus, was zu einem ESD-Strom vom Eingang zur Masse führt. Während eines negativen Zyklus wird diese TVS-Diode in Durchlassrichtung vorgespannt und leitet einen ESD-Strom. Indem sie je nach Polarität den Fluss eines ESD-Stroms entweder verhindert oder zulässt, schützt eine unidirektionale TVS-Diode den Schaltkreis somit vor ESD.

Bidirektionale TVS-Dioden

Der nachstehende Schaltplan zeigt die typische Verwendung von bidirektionalen TVS-Überspannungsdioden zum Schutz ESD-empfindlicher Komponenten. Beachten Sie, dass es sich hier um eine einfache fortlaufende Anordnung von Zener-Dioden handelt. Wenn eine zusätzliche Strombegrenzung erforderlich ist, kann ein zusätzlicher Widerstand hinzugefügt werden.

ESD-Schutzschaltungsdesign mit bidirektionaler TVS-Diode
Bidirektionale TVS-Schutzdiode auf der Stromschiene eines geschützten Bauteils. Dieses Symbol steht für die Infineon ESD101B102ELSE6327XTSA1.

Während des positiven Zyklus eines transienten ESD-Ereignisses ist eine der beiden Dioden in Vorwärtsrichtung vorgespannt und die andere in umgekehrter Richtung, d. h. eine Diode leitet aufgrund ihrer Vorwärtsspannung, während die andere im Avalanche-Modus arbeitet. Auf diese Weise bilden beide Dioden einen Pfad, der von einer ESD-Quelle zur Masse führt. Während eines negativen ESD-Zyklus wechseln die Dioden jeweils ihren Modus, wodurch erneut ein Pfad erstellt wird und der Schaltkreis geschützt bleibt. Diese Schaltung empfiehlt sich, wenn Sie nicht unbedingt wissen, welche Polarität ein ESD-Ereignis aus Sicht der System-E/A haben wird.

Andere ESD-Schutzkomponenten

Es gibt verschiedene andere ESD-Schutzkomponenten, wie z. B. Mehrschichtvaristoren, Gasentladungsröhren und Schutzkomponenten auf Polymerbasis. ESD-Schutzkomponenten werden verwendet, um ESD-Spannungen unter einen bestimmten Grenzwert zu reduzieren, sodass ein Schaltkreis oder eine Gruppe von Komponenten geschützt ist. Eine Schutzkomponente oder -schaltung wird parallel zu einer gefährdeten Leitung geschaltet. Sie hält die ESD-Spannung unter einer bestimmten Grenze und leitet den Haupt-ESD-Strom zur Masse ab. Diese Komponenten haben oft eine zugehörige Anwendungsschaltung, die Sie in dem Datenblatt finden. Diese Beispielschaltungen können etwa eine TVS-Diode enthalten, um zusätzlichen ESD-Schutz bei niedrigen Spannungen zu bieten.

Beispiel: Gasentladungsrohr + TVS-Diode

Eine Strategie für die Bewältigung hoher Spannungen besteht darin, eine Gasentladungsröhre parallel zu einer TVS-Diode und einem Induktor zu verwenden. Der Induktor und die TVS-Diode wirken wie eine Tiefpass-RL-Schaltung, die eine zusätzliche Filterung bietet und die Anstiegszeit des ESD-Impulses verlangsamt. Da es sich im Grunde um einen Tiefpassfilter mit einer großen Zeitkonstante handelt, lässt diese Schaltung die Nenngleichspannung durch und bietet gleichzeitig eine hohe Impedanz für jeglichen ESD-Strom, der die Entladungsröhre passiert. Die Sicherung am Eingang bietet zusätzlichen Schutz gegen hohe ESD-Spannungen.

Gasentladungsröhre und TVS-Diode zum ESD-Schutz
ESD-Schutzschaltungsdesign mit einer TVS-Diode und einer Gasentladungsröhre.

ESD-Schutz in Ihrem PCB-Layout

Auch wenn Sie während der Schaltplanerfassung ESD-Schutzschaltungen in Ihr Design einfügen, ist es dennoch wichtig, bestimmte intelligente Layout-Entscheidungen zu treffen, um den ESD-Schutz für empfindliche Schaltungen im Leiterplattenlayout sicherzustellen. Der Zweck des ESD-Schutzes besteht darin, die Zuverlässigkeit des Schaltkreises zu erhöhen und gleichzeitig die späteren Kosten für die Fehlersuche und -behebung zu reduzieren.

  • Verwenden Sie eine Massefläche im Leiterplattenaufbau: Die Massefläche innerhalb der Leiterplatte bietet einen großen geerdeten Leiter, der alle durch ein ESD-Ereignis induzierten Ströme aufnehmen kann. Sie bietet außerdem viele weitere Vorteile, wie z. B. die Beseitigung von Masseschleifen, die Festlegung einer klaren Impedanz und die Abschirmung gegen elektromagnetische Störungen.
  • Verkürzen Sie lange Leiterbahnen: Wenn Leiterbahnen von der Masse getrennt und zu lang sind, können sie eine hohe Induktivität aufweisen. Sie können elektromagnetische Störungen nicht nur leicht empfangen, sondern auch eine transiente Oszillation aufweisen, wenn eine Hochspannungsspitze durch die Leiterbahn geht. Diese Oszillation kann dazu führen, dass die TVS-Diode oder ein anderes Schutzelement nicht korrekt funktioniert.
  • Verlegen Sie empfindliche Leiterbahnen oder Bauteile nicht in der Nähe von Hochspannungsnetzen: Es ist ein relativ einfaches Konzept, dass die Wahrscheinlichkeit eines ESD-Ereignisses größer ist, wenn ein Bauteil näher an einem Hochspannungsnetz oder -bauteil liegt. Komponenten, die ein großes ESD-Ereignis oder einen Stromstoß nicht überstehen können, sollten von solchen Spannungsquellen ferngehalten werden. Eine geerdete Abschirmung um ESD-empfindliche Bauteile bietet zusätzlichen Schutz.
  • Nutzen Sie Ihr Gehäuse: Wenn Sie ein geerdetes Metallgehäuse verwenden, können Sie ausnutzen, dass dieses als Schutzmasse fungieren kann. Eine Möglichkeit, zusätzlichen ESD-Schutz zu bieten, ist eine niederohmige Verbindung von einem ESD-empfindlichen Bereich des Designs (z. B. einem Steckverbinder) zurück zum Gehäuse.

Noch ein Wort zum vorherigen Punkt: Es ist schwierig, eine Balance zu finden zwischen der Notwendigkeit, Rauschen im Gleichtaktmodus zu verhindern, und der Notwendigkeit, sich gegen ESD zu schützen. Nicht alle Designs benötigen einen ESD-Schutz in Form einer Verbindung zum Gehäuse. Berücksichtigen Sie die Umgebung, in der das Design eingesetzt wird, sowie das Ausmaß der elektrostatischen Entladungen, die im Bauteil induziert werden könnten.

Für Baugruppen mit externen Verbindungen zur Kommunikation mit der Außenwelt ist es sehr wichtig, dass sie vor ESD geschützt sind. Obwohl einige integrierte Schaltkreise einen ESD-Schutz auf dem Chip enthalten, wird dennoch empfohlen, ESD-Schutzschaltungen strategisch zu platzieren, wenn in der Betriebsumgebung des Geräts das Risiko starker ESD vorliegt. Dies kann erforderlich sein, damit Ihr Gerät die FCC- oder CE-Zertifizierung erhält und Sie es auf dem freien Markt verkaufen können.

Мit den umfassenden Designfunktionen von CircuitMaker gestalten sich die Erstellung, Beschaffung und Verwaltung von Leiterplattenkomponenten sowie das Design von ESD-Schutzschaltungen deutlich einfacher. Alle CircuitMaker-Benutzer haben auf der Altium-365™-Cloudplattform Zugriff auf einen eigenen Arbeitsbereich, in dem sie Projekte, Bauteildaten, Fertigungsdaten und sonstige Projektdokumentation speichern und mit Kollegen teilen können.

Starten Sie noch heute Ihr Projekt mit CircuitMaker und verpassen Sie nicht den neuen CircuitMaker Pro von Altium.

Über den Autor / über die Autorin

Über den Autor / über die Autorin

Zachariah Peterson verfügt über einen umfassenden technischen Hintergrund in Wissenschaft und Industrie. Vor seiner Tätigkeit in der Leiterplattenindustrie unterrichtete er an der Portland State University. Er leitete seinen Physik M.S. Forschung zu chemisorptiven Gassensoren und sein Ph.D. Forschung zu Theorie und Stabilität von Zufallslasern. Sein Hintergrund in der wissenschaftlichen Forschung umfasst Themen wie Nanopartikellaser, elektronische und optoelektronische Halbleiterbauelemente, Umweltsysteme und Finanzanalysen. Seine Arbeiten wurden in mehreren Fachzeitschriften und Konferenzberichten veröffentlicht und er hat Hunderte von technischen Blogs zum Thema PCB-Design für eine Reihe von Unternehmen verfasst. Zachariah arbeitet mit anderen Unternehmen der Leiterplattenindustrie zusammen und bietet Design- und Forschungsdienstleistungen an. Er ist Mitglied der IEEE Photonics Society und der American Physical Society.

neueste Artikel

Zur Startseite