Wie resilient ist Ihre Bill of Materials (BOM)? – AltiumLive 2022

Alex Sapp
|  Erstellt: February 3, 2022  |  Aktualisiert am: March 29, 2022

Resilienz der Bill of Materials (BOM) - Highlights aus der Session:

  • Einführung und beruflicher Hintergrund von Alex Sapp
  • Was ist Nexar?
  • Erfahren Sie, wie Sie mithilfe der verfügbaren Lieferketteninformationen die Resilienz Ihrer Bill of Materials (BOM, zu Deutsch auch Stückliste) sicherstellen können.
  • Übersicht über die Beschaffungsfähigkeit
  • Warum ein API-Feed verwendet werden sollte

Zusätzliche Ressourcen:

Transkript:

Alex Sapp:
Guten Morgen allerseits. Mein Name ist Alex Sapp, und heute werde ich mit Ihnen auf AltiumLive über die Resilienz Ihrer Stückliste sprechen. Während meiner Karriere in der Elektronikbranche war ich immer wieder mit OEMs konfrontiert, die nach Alternativen für Worst-Case-Szenarien gesucht haben. Vor allem in den letzten Jahren habe ich einen exponentiellen Anstieg erlebt. Deshalb kann ich gut nachvollziehen, was Ingenieure und das Lieferkettenmanagement beim Design und bei der Planung durchmachen.

Alex Sapp:
Zunächst werde ich mich kurz vorstellen und Ihnen eine grobe Zusammenfassung meiner Laufbahn geben. Ich bin in bestimmten Bereichen zertifiziert, z. B. in der Prüfung von Bauteilen zur Fälschungsbekämpfung, und darüber möchte ich auch sprechen. Ich bin ein ISO-Typ. Ich habe mich in meiner Vergangenheit intensiv mit ISO- und AS-Zertifizierungen beschäftigt. Ich bin ein zertifizierter ISO-Auditor. Und ich bin ein relativ analytischer Mensch. Ich habe eine Six-Sigma-Green-Belt-Zertifizierung aus meiner Zeit bei GE Healthcare Solutions. Und während dieser Zeit bei einem OEM, bevor ich in den Vertrieb wechselte, erlebte ich so viele der Probleme, die ich heute besprechen möchte und die tatsächlich einen großen Einfluss auf die Ingenieurteams haben – auf die Art und Weise, wie man den Betrieb führt und wie man auf die Markttrends und das Marktgeschehen reagiert.

Alex Sapp:
Nexar ist eine Geschäftseinheit, die vom Altium-Team entwickelt wurde. Und Nexar ist meiner Meinung nach eine unglaublich leistungsstarke Geschäftseinheit. Ich freue mich sehr darauf, dabei zu sein und all die großartigen Entwicklungen zu verkünden, die wir für die Elektronik-Community künftig – und auch schon jetzt – vorantreiben werden. Nexar ist so hervorragend, dass wir sogar die Produkte der Konkurrenz auf dieser Plattform einsetzen werden, um gezielt die Reibung zwischen den Individuen innerhalb der Lieferkette, der Technikwelt – im Grunde im gesamten Ökosystem – zu beseitigen. Und diese Plattform-as-a-Service bietet programmatischen Zugriff über Altium-Anwendungen aus der Designlösung. Das ist wirklich aufregend. Ich freue mich also darauf, dass Sie alle Teil von Nexar werden, die Dienste nutzen und an unserer Entwicklung in den kommenden Jahren teilhaben.

Alex Sapp:
Die Problemstellung für die heutige Präsentation ist speziell etwas, mit dem jeder von uns schon einmal konfrontiert war. Zum Beispiel Design- und Komponenteningenieure, Geschäftsanalytiker, Kostenmodellierer, NPI-Ingenieure, NPI-Käufer – noch bevor es überhaupt zu den EMS gelangt, vorausgesetzt, der OEM nutzt EMS für die Fertigung. Es gab Lieferknappheiten; neue Zölle; Naturkatastrophen, die Fabriken stillgelegt und niedergebrannt haben. Und dann kam die Pandemie, und all diese Dinge hatten Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Ingenieure designen. Und natürlich wirkt sich das auch darauf aus, wie wir Produkte herstellen. Die letzten Jahre waren sehr, sehr aufschlussreich, was neue Wege der Geschäftsabwicklung und aufregende neue Wege der wechselseitigen Datennutzung angeht. Es sind wirklich aufregende Zeiten, in denen wir leben.

Alex Sapp:
Es ist also wichtiger denn je zu wissen, dass Ihre Stückliste umsetzbar, konform, nachhaltig und beschaffbar ist. Und einige Dinge, die ich Ihnen heute zeigen werde, gehen genau darauf ein, weil sie auf die Zukunft ausgerichtet sind, auf unsere Daten als Produktangebot. Das Ziel für heute besteht also darin, zu erfahren, wie Sie die Resilienz Ihrer Stücklisten mit Hilfe der verfügbaren Lieferketteninformationen sicherstellen können, die entweder in Altium 365 oder in Altium Designer eingepflegt werden.

Alex Sapp:
Es ist wirklich beeindruckend, wenn man all die Verbindungen und die Symbiose zwischen all diesen unterschiedlichen Parteien betrachtet. Die Mehrheit der Personen, die an dieser Konferenz und an diesem Webinar teilnehmen, befinden sich auf der linken Seite des Felds hier. Im Elektronikdesign herrscht der Gedanke, dieses gesamte Datenmodell zu vereinheitlichen und echte Kontinuität für alle komplexen Designinformationen zu schaffen. Und diese Grafik zeigt die deutliche Trennung zwischen der Welt der Technik, der Lieferkette und der Herstellbarkeit von Produkten. Derjenigen Produkte, die Sie so sorgfältig designt haben. Und denken Sie an die 20–40 Lagen an technischem Kram innerhalb der Designlösungen von Altium.

Alex Sapp:
Und zu wissen, dass man quasi blind ist, weil einige Echtzeit- und genaue Daten darüber fehlen, was in der Vergangenheit beschaffbar war. In Zukunft werden Ihnen diese Daten zur Verfügung stehen, damit Sie das Beste aus dem machen können, was Sie haben. Und genau das ist es, was Sie alle im Laufe der Jahre getan haben: Sie haben das bestmögliche Design geliefert mit den Informationen, die Sie zur Verfügung hatten. Ich denke, der heutige Tag wird Ihnen die Augen öffnen für einige unserer Neuentwicklungen, und für die fehlenden Reibungsverluste, um die Daten einfacher, genauer und leichter verfügbar zu machen.

Alex Sapp:
Nexar bringt diese unterschiedlichen Parteien wirklich zusammen. Entschuldigen Sie bitte. Diese Grafik veranschaulicht die schiere Größe und das Ausmaß dieser Branche und wie die Nexar-Plattform sie alle zusammenbringen soll. Sie verbindet die Wertschöpfungsketten der Elektronikindustrie, um die Produktivität zu steigern und das Produktionsrisiko zu managen. Sie werden feststellen, dass alle diese Anbieter und alle diese Teile des Puzzles enorm wichtig füreinander sind. Einige davon werden in Hinblick auf die Einnahmen unterschiedlich bewertet, aber sie sind alle von enormer Bedeutung. Immerhin handelt es sich um eine 2 Milliarden Dollar-Branche.

Alex Sapp:
Eine Sache, die für mich und viele meiner Kollegen so spannend ist, ist die Transparenz, die durch Cloud-Lösungen entstanden ist. Wenn Sie sich diese Grafik ansehen, werden Sie feststellen, dass es eine klare Trennung gibt. Links ist sozusagen die Vergangenheit. Es gab eine Reihe von Fertigungsterminen, die nicht eingehalten wurden. Es gab eine eingeschränkte Lieferkette. Und durch diese Produktion ziehen sich die Linien nach unten, wovon vieles mit einzelnen beschafften Komponenten zusammenhängt. Die Ingenieure wussten vielleicht einfach nicht, dass es zu Engpässen kommen konnte und dass sie mehr Anstrengungen hätten unternehmen müssen, um verfügbare Alternativen zu prüfen. Aber auch bei den Alternativen gab es Einschränkungen, denn wenn man nicht alle Informationen vor sich hat, um eine fundierte Entscheidung zu treffen, muss man das Beste aus dem machen, was man weiß. Ich werde hier also von links nach rechts sprechen.

Alex Sapp:
Und Sie werden sehen, dass die Knappheit in 2018 und 2019 durchaus sehr groß war. Keramische Mehrschichtkondensatoren, Speicher. So viele Dinge, die sich auf die Elektronik auswirken, die wir jeden Tag benutzen. Es war wirklich eine Herausforderung, und es bleibt eine Herausforderung. Aber dies war die Anfangsphase der letzten Phase der Knappheit, in der es schwierig war, auch nur Komponenten von den eigenen zugelassenen Lieferanten zu finden. Ingenieursteams waren gezwungen, Alternativen für Teile zu finden, die absolut sicher schienen. Und eine bereits erstellte Leiterplatte erneut zu überarbeiten ist nun wirklich das Letzte, wozu man gezwungen sein möchte. Es ist teuer und zeitaufwendig. Und in dieser Zeit wurden nun Qualitätsingenieure der Zulieferer einbezogen, die Lieferkette wurde einbezogen. Die Tätigkeit der Feldanwendungsingenieure wurde stark erhöht. Anschließend wurde der Zoll erlassen und sofort ist die Preisvarianz in die Höhe geschossen. Es war nicht nur die Knappheit.

Alex Sapp:
Nun wurde ein zusätzlicher Zoll von 25 % berechnet. Man musste also Entscheidungen treffen. Bauen wir mit diesen Teilen, mit denen das Design entwickelt wurde, auch wenn die Marge für diese Teile um 25 % geringer ausfällt, wenn wir sie aus dem Ausland importieren? Das sind wichtige Entscheidungen, die getroffen werden mussten und die sich auf jeden in der Wertschöpfungskette auswirken. Dann kam 2020 die Pandemie, und die Komponenten wurden bekanntermaßen wieder knapp. Aber das ganze Szenario, in dem wir uns befanden, war sehr interessant, und das finde ich sehr gut, denn es ist ein gutes Zeichen für die Internetindustrie. Die wechselseitige Datennutzung über API-Feeds und E-Commerce wurde uns ganz plötzlich aufgezwungen. Wir mussten arbeiten. Wir mussten Komponenten beschaffen. Wir mussten Leiterplatten designen. Aber wir hatten keine andere Wahl, als Tools wie Zoom und Altium 365 zu verwenden. Es war eine interessante Entwicklung zu der Zeit.

Alex Sapp:
Als diese API, die Anwendungsprogrammschnittstelle, zunehmend eingeführt wurde, war es für mich sehr interessant, sie zu nutzen. Denn interessanterweise spielt es keine Rolle, wie groß Ihr Unternehmen ist, wie technisch versiert Sie sind oder wie viele Mitarbeitende Sie haben. Ehrlich gesagt scheint nicht jeder zu verstehen, wie der „Tanz mit der API“ geht. Und das gilt auch für Komponentenhersteller, große Konglomerate von mehreren Milliarden Dollar. Einige von ihnen verfügen nicht einmal über eine API mit wechselseitiger Datennutzung durch Echtzeitdaten. Das hat die Welt wirklich verändert. Es war ein bisschen wie ein Paradigma. Man musste unbedingt E-Commerce nutzen. Cloud-basierte Lösungen waren die cleverste Möglichkeit. Und das war unser Netflix-Moment. Etwa zu diesem Zeitpunkt wussten wir, dass wir in die Cloud gehörten. Uns war klar, dass es diese komplizierten Unterhaltungen mit 20 bis 40 Kommunikationsebenen an der technischen Front gab, aber zudem gab es einen Bedarf an Informationen aus der Lieferkette, technischen Daten und Compliance-Daten.

Alex Sapp:
Ist die Leiterplatte RoHS-konform? Gibt es Konfliktmineralien? Ingenieure wissen all diese Dinge, und müssen sie wissen, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können. Und wenn die Ingenieure diese Leiterplatten designen, schreiben sie im Grunde ein Lied, zu dem der Rest der Wertschöpfungskette tanzen muss – natürlich sofern es keine Probleme gibt. Im Jahr 2021 wurde uns also klar, dass wir noch mehr in die von uns entwickelte API, die Nexar-API, einbringen mussten. Es gibt Daten zur technischen Compliance und Lieferkettendaten, die bereits in Altium 365 verfügbar sind, aber das Nexar-Team fügt jetzt diese anderen Elemente hinzu. Hier kommen wir also zum Höhepunkt, wenn man so will, auf der rechten Seite der Grafik hier. Cloud-Lösungen bieten zeitnahe, transparente und agnostische Daten. Wir verfolgen dabei keine Eigeninteressen. Wir verkaufen keine Komponenten. Wir stellen einfach nur Daten bereit, so präzise und schnell wie möglich.

Alex Sapp:
Und jetzt haben wir neue von uns entwickelte Tools, mit denen wir viel Spaß mit unseren Daten haben. Es ist sehr aufregend, was die Zukunft für unser Unternehmen bringt. Jetzt können wir Ingenieure und Lieferkettenanalysten bereits zu Beginn eines Designs zusammenbringen. Das mag seltsam klingen, ist aber wahr. Wir schauen zurück und gleichzeitig nach vorne. Wir schauen also auf die Lieferzeiten, die Verfügbarkeit und die Preise. Aber wenn man diese Auswahl trifft, wie beschaffbar war diese Komponente im letzten Jahr? Wie umsetzbar ist das Design mit diesen Komponenten? Es gilt definitiv: „Form Fit Function“. Aber sind sie auch verfügbar, wenn man diese Alternativen in Anspruch nehmen muss? Ich werde Ihnen jetzt eine Geschichte aus der Praxis erzählen, die ich selbst erlebt habe. Ich habe früher für GE Healthcare Solutions gearbeitet. Ich war dort ein Six Sigma Green Belt, und wir haben viele Analysen durchgeführt.

Alex Sapp:
Ich erinnere mich, dass wir Listen von Komponenten, mehr als 100.000 MPNs, an die Lieferkette versendet haben und nur bruchstückhafte Antworten erhielten.

Alex Sapp:
Sie haben nicht wirklich viel angeboten. Und die Stücklisten, die wir hatten, waren gesperrt. Sie wurden von der Food and Drug Administration gesperrt. Man konnte nicht einfach einen technischen Änderungsauftrag durchführen, ein neues Teil hinzufügen und erwarten, dass alles OK ist. Das war Arbeit direkt am Patienten. Und es hatte tatsächlich viel mit meiner Karriere zu tun. Ich war ein Service-Manager und verantwortlich für enorm viele Außendiensttechniker, die diese Komponenten auf Platinenebene nutzten, um eine gedruckte Leiterplatte wieder online zu bringen – um ein System online zu bringen, während der Patient auf dem Tisch lag und bestrahlt wurde.

Alex Sapp:
Wenn man also diese spezifischen Teile braucht, für die keine Alternativen zugelassen sind, weil sie einen Patienten berühren, dann kommen wirklich große Probleme auf. Man kann nicht einfach hin- und herspringen und die Teile auswählen, die einem gefallen. Es ist ein Prozess. In einem bestimmten Fall gab es beispielsweise eine Strafe in Höhe von 7 Millionen Dollar, weil ein Aufbau nicht abgeschlossen werden konnte. Ich werde etwas später noch darüber sprechen. Es war ein Hochzuverlässigkeitsaufbau für einen Hauptauftragnehmer. Sprechen wir nun ein wenig darüber, wie resilient Ihre Stückliste ist. Was tun Sie jetzt gerade, um sicherzustellen, dass Ihre Stückliste resilient ist? Welche Instrumente standen Ihnen bisher zur Verfügung?

Alex Sapp:
Von diesen drei Phasen möchte ich mich auf die letzten beiden konzentrieren. Der Grund dafür ist, dass wir derzeit extrem viele Daten über die API-Integration bereitstellen. Wir helfen Ihnen also dabei, transparent zu designen. Aber wenn man auf diese unvermeidlichen Engpässe stößt und nach geeigneten Alternativen suchen muss, werden Sie nicht immer „Form Fit Function“ finden. Vielleicht liegt nur FF vor. Die Verfügbarkeit ist ein wichtiger Faktor. Es ist sehr wichtig, und ich bitte Sie inständig, die Nexar-API in die von Ihnen verwendete Designlösung zu integrieren, denn dadurch können sie das methodisch und sicher tun. Das aufregende an der dritten Phase, wenn man so will, ist, die Dinge etwas anders zu betrachten. Oft reden Menschen darüber, die Stückliste zu bereinigen und die Daten zu normalisieren, womit wir uns sehr gut auskennen. Darüber werde ich auf den nächsten Folien sprechen. Doch wenn man weiß, wie gut beschaffbar eine Komponente ist, erfährt man genau, wie effektiv die Alternativen dafür sind. Das ist einfach so.

Alex Sapp:
Sie können die online veröffentlichten Lieferzeiten der Hersteller einsehen. Sie können sogar die voraussichtliche Zustellzeit des Anbieters einsehen. Aber das ist nicht festgeschrieben. Das ist nicht fix. Es kann etwas dazwischenkommen. Deshalb sind wir der Meinung, dass die Beschaffungsmöglichkeiten und die Nutzung eines Dienstes wie der Liefer- und Designinformationen von Nexar, die wir aufbauen, wirklich dazu beitragen, dass der anschließende „Tanz“ in der Lieferkette und in der Fertigung so nahtlos wie möglich abläuft. Denn wenn man Engpässe bekämpft, kämpft man nicht nur dagegen, sondern plant auch seinen Erfolgskurs. Man möchte tiefer gehen und mehr verstehen. Und aus Sicht der Technik und des Lieferkettenmanagements hat einer der Anwendungsfälle dieser Beschaffbarkeitsdaten zu einem Rückgang der Expedites in der Lieferkette um 30–40 % geführt. Das ist fantastisch. Als Nächstes möchte ich mit Ihnen über einige wichtige Erkenntnisse sprechen, von denen ich wirklich hoffe, dass Sie sie heute mitnehmen werden. Als erstes geht es darum, effektiver zu designen, mit einer robusten API innerhalb Ihrer Designlösung.

Alex Sapp:
Wenn Sie mit einer fundierten Datenbank in Ihrer Lösung arbeiten, können Sie deutlich effektiver vorgehen. Individuelle APIs sind super, und viele Unternehmen verfügen über eine API der größten Franchise-Vertreiber. Aber einer der wichtigsten Punkte, die man bei der API von Nexar bedenken sollte, ist ihre vollständige Agnostizität. Wir verfolgen dabei keine Eigeninteressen. Letztendlich ist es unser Ziel, Ihnen in Echtzeit genaue Daten, technische Daten, Konformitäts- und Umweltdaten zu übermitteln, die es Ihnen ermöglichen, schnell und effizient zu arbeiten. Dabei ist es für uns egal, ob Sie für den einen oder den anderen Hersteller designen. Das spielt wirklich keine Rolle. Unser Ziel ist es, Daten schnell an Sie zu übermitteln, damit Sie gute Entscheidungen treffen können. Denn das Risiko ist für alle unterschiedlich. Jeder hat unterschiedliche Risikotoleranzen.

Alex Sapp:
Diese Folie zeigt, wie nützlich die Normalisierungsalgorithmen und die Logik, die uns zur Verfügung stehen, bei der Abfrage unserer Datenbank wirklich sind. Sie sind sehr hilfreich, und ich habe das auch in der Praxis erlebt. So können Sie bessere Entscheidungen treffen, unabhängig davon, nach welchen Parametern Sie suchen. Wenn Sie einen Blick … Entschuldigung. Wenn Sie eine Teilenummer abfragen, die unterschiedliche Zeichen oder Leerzeichen enthält, werden diese normalisiert. Und sobald Sie diese Daten einspeisen und wir sie über die API wieder an Sie zurückschicken, sehen wir hier rechts ein kleines Beispiel. Hier geben wir Ihnen eine spezifische Antwort auf eine bestimmte Abfrage zu einem Microchip-Teil. Wir geben Ihnen genau das, wonach Sie gefragt haben. Interessant ist auch, dass Sie das gleiche Ergebnis erhalten, ob Sie nun nach „einem Viertelwatt“ oder „0,25 Watt“ suchen. Pico, Nano, Mikro, Milli, Kilo, Mega, Giga – das macht alles keinen Unterschied.

Alex Sapp:
Und einer der wirklich spannenden Aspekte an unserer API ist, dass wir vor kurzem von einer Rest-API zu GraphQL gewechselt haben. Sie können also nun ein spezifisches Argument bei unserer API abfragen, anstatt unsere Datenbank abzufragen und eine riesige Datenmenge zu erhalten, die Sie sich dann selbst zurechtlegen müssen, um sie nutzen zu können. Sie sagen: „nur dieser Zulieferer“ oder „nur dieser Hersteller“. Denn viele Lieferanten und Hersteller verwenden die gleichen Teilenummern, die gleichen MPNs. Es handelt sich also um einen Mechanismus, der Ihr System mit sauberen und übersichtlichen Daten versorgt.

Alex Sapp:
Als nächstes möchte ich Ihnen zeigen, wie man innerhalb von Altium Designer und Altium 365 sicher Alternativen identifizieren kann, sobald ein unvermeidlicher Engpass auftritt. Die nächsten Folien zeigen also die Altium-365-Komponentenbibliothek. Und dann steigen wir tiefer in Altium Designer ein. Vermutlich sind Ihnen diese Bildschirme relativ vertraut. Wir empfehlen Ihnen auf jeden Fall, das Risiko in Ihrer Komponentenbibliothek sicher zu identifizieren. Und wie gesagt, diese Bildschirme kennen Sie wahrscheinlich bereits. Dieser spezielle Screenshot zeigt die Altium-365-Bibliotheksebene. Und Sie können sehen, dass wir die Daten programmgesteuert in den Workflow integriert haben. So können wir Ihnen technische und Compliance-Daten, Echtzeit-Preise, Verfügbarkeit und verschiedene Alternativen anzeigen, die wir für Sie identifiziert haben. Außerdem gibt es einige deutliche Warnungen, z. B. die rot eingefärbten Elemente, die auf bestimmte Probleme hinweisen.

Alex Sapp:
Möglicherweise handelt es sich um eine einzelne Komponente, die nur von einem Lieferanten erhältlich ist, oder nur von einem Unternehmen hergestellt wird. Vielleicht gibt es Probleme mit dem Lagerbestand. Möglicherweise gibt es einfach kein Material oder nicht genug Material für Ihre Anwendung. Vielleicht liegen doppelte Teile vor. Und dann ist da der riskante Lebenszyklus. Der ist immer wichtig. Man kann tiefer in die Altium-365-Bibliothek einsteigen, um verschiedene Probleme zu identifizieren. Auf diesem speziellen Bildschirm werden Bestandsprobleme in der Lieferkette identifiziert. Er zeigt nicht nur an, dass es ein Problem mit diesem Teil gibt. Das Schöne daran, alle diese Daten auf einem Bildschirm zu haben, ist, dass man auch feststellen kann, dass diese bestimmte Komponente in einer anderen Stückliste enthalten ist. Wenn man also Analysen durchführen und Probleme in einer problematischen Stückliste beheben möchte, ist dies eine Möglichkeit, um mehrere Probleme auf einmal zu lösen. Also noch einmal: Datentransparenz, Erleichterung der Arbeit, schnellere Bereitstellung von Schlüsseldaten für Sie. Auf diesem nächsten Bildschirm von Altium Designer können Sie nun tatsächlich alternative Teile identifizieren. Das ist eine Ansicht von 365. Dies ist nicht AD selbst. Und Sie können auch Lieferanten finden, die das Teil auf Lager haben.

Alex Sapp:
Werfen Sie nun einen Blick auf die eingefärbte Spalte in der Mitte. Sie steht für den Fertigungslebenszyklus. In diesem Fall kann es sich also um eine veraltete Komponente handeln, um eine Komponente am Ende der Lebensdauer oder um eine Komponente, die nicht für ein neues Design empfohlen wird. All dies sind enorm wichtige Informationen, damit Sie Ihr Design nicht mit einer falschen Komponente entwerfen. Und ich kenne persönlich viele befreundete Ingenieure, die gerne dieselben Komponente wiederverwenden. Wenn Sie also diesen Aspekt aus der Gleichung eliminieren und mit wichtigen Informationen versehen können, können Sie direkt gute und richtige Entscheidungen treffen.

Alex Sapp:
Ganz rechts sehen Sie auch die Lagerbestände, auf die wir Sie natürlich aufmerksam machen wollen. Es könne nämlich Fälle geben, in denen Sie beschließen, dass es keine Rolle spielt, dass das Produkt EOL oder veraltet ist. Dass es sich nicht um ein altes Produkt handelt. Dass Sie das nur wegen des Vertriebsteams entwickelt haben. Dass Sie jetzt neue Produkte verkaufen und Sie genug auf Lager haben, um auch die Abnutzung bewältigen zu können. Solche Entscheidungen gibt es eben auch. Und wir wollen Ihnen all diese Informationen vermitteln, damit Sie selbst die richtige Entscheidung treffen können. Und nun kann man, immer noch in den Altium-Designer-Tools, weitere Probleme und Alternativen ermitteln, mit einigen unterschiedlichen Fenstern. Erstens können Sie hier sehen, dass keine der zugelassenen Komponenten auf Lager ist. Und in diesem speziellen Fall gibt es nur einen genehmigten Teil der ACL (Liste der genehmigten Komponenten). Wenn Sie nun Alternativen aufrufen und ähnliche Komponenten betrachten, zeigt das dritte Fenster an, dass die API ähnliche Teile abgefragt und einige technische Optionen präsentiert bzw. dem technischen Team gezeigt hat.

Alex Sapp:
Und dann akzeptiert man natürlich, dass man es in die Stückliste einträgt, und fährt mit dem Prozess fort. Doch es ist entscheidend, dass Sie solche Sachen so schnell wie möglich identifizieren. Und damit sind wir auch schon bei dem, was ich persönlich in meiner heutigen Präsentation am spannendsten finde. Das dritte Fazit ist ... Und das ist ein Zitat, das viele Leute wiederholt haben. Ich habe mich für Churchill entschieden. „Diejenigen, die nicht aus der Geschichte lernen, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ Das ist eine Tatsache. Wenn Sie rechtzeitig einen Blick zurück werfen und entweder Ihren spezifischen Lieferanten oder alle autorisierten Lieferanten betrachten, oder sich auch für den grauen Markt öffnen, können Sie sich tatsächlich ein realistisches Bild verschaffen.

Alex Sapp:
Ich erinnere mich, dass wir mit einem Hauptauftragnehmer für hochzuverlässige Anwendungen gearbeitet haben. Dieser musste eine Strafe in Höhe von 7 Millionen Dollar an die DCMA zahlen, die Defense Contract Management Agency, weil er die DFARS nicht erfüllte, die Defense Federal Act Regulations, sowie die FARS. Das Leitsystem, das nicht rechtzeitig hergestellt werden konnte, weil man nicht über solche detaillierten Daten über die Beschaffbarkeit bestimmter Teile in der Stückliste verfügte, hatte also schwerwiegende Folgen für das Unternehmen.

Alex Sapp:
Das Management wurde involviert. Es wurden korrektive Maßnahmen für die Lieferanten verfügt. Es wurden interne korrektive Maßnahmen verfügt. Ein Programmmanager wurde entlassen. All das geschah aufgrund der Lieferkette, aber wir können daraus lernen und Wege finden, um solchen Problemen entgegenzuwirken. Wenn man nun also über die Beschaffbarkeit einer Komponente nachdenkt, geht es im Grunde um einen relativ einfachen Algorithmus. Es wird lediglich der Prozentsatz des letzten Jahres betrachtet, in dem ein Teil beschafft werden konnte. Diese Zeitspanne lässt sich nach Belieben ändern. Octopart und die Nexar-API verfügen über 10 Jahre empirische Daten aus 280 Lieferquellen. Dies ist eine enorme Datenmenge. Wir haben Millionen von Nutzern. Wenn man sich diese Daten ansieht und sie aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, erhält man dadurch ganz neue Möglichkeiten.

Alex Sapp:
Also die Anzahl der Tage, an denen Ihr genehmigter Komponentenbestand gleich oder größer war als Ihr Verbrauch im letzten Jahr, und diese Zahl dann durch 365 geteilt, in diesem spezifischen Fall. So können Sie Ihre Risikotoleranz ermitteln. Wir haben wirklich mit unseren Daten experimentiert. Man kann die Komponente auf der Ebene der Kundenkomponentennummer betrachten, auf CPN-Ebene, manchmal auch als IPN bezeichnet. Was auch immer Sie bevorzugen. Und wenn man sie auf dieser Ebene betrachtet, sieht die Stückliste oft ziemlich sicher aus. Wenn man jedoch damit experimentiert und die Zwiebel weiter abschält, immer tiefer bohrt, lässt sich feststellen, dass sie zwar auf den ersten Blick wirklich sicher wirken mag, es aber nicht wirklich ist. Schauen wir uns das nun genauer an. Diese spezielle CPN 924559 hat sieben zugelassene Komponenten.

Alex Sapp:
Und im letzten Jahr verbrauchte dieser OEM ungefähr 65.000 Stück in einem Zeitraum von 12 Monaten. Das technische Management fühlte sich sicher. Das Lieferkettenmanagement fühlte sich sicher. Die Stückliste kann gesperrt und geladen und für den Aufbau an den EMS versendet werden. Jetzt mag es ihnen egal sein, welche Komponente sie verwenden, und die Beschaffungsteams bestellen einfach erneut bei einem Lieferanten. Das ist Teil der Lieferkettendynamik und wirkt sich in gewisser Weise auf die Technik aus. Weiter geht es mit der nächsten Folie. Jetzt schauen wir uns die Ebene der Herstellerkomponentennummer an. Nicht mehr die höhere Ebene. Und auf dieser Liste finden Sie jedes einzelne dieser Teile, das zugelassen ist. Und ich entschuldige mich für die Pfeile. Was ich in diesem Trichter wirklich hervorheben wollte, sind die Gründe, aus denen die Stückliste nicht so sicher ist wie ursprünglich gedacht. Eine dieser Komponenten war im vergangenen Jahr von den Lieferanten überhaupt nicht beschaffbar.

Alex Sapp:
Das spricht Bände. Was passiert, wenn man auf diese Alternativen zurückgreifen muss? Sorry, das geht absolut nicht. Das ist eine Gelegenheit – ob man zu Beginn der Designphase die Beschaffbarkeit betrachtet oder ob der EMS die Stückliste Schritt für Schritt durchgeht – um die Machbarkeit zu betrachten und dem OEM mitzuteilen: „Es tut uns leid, aber wir glauben nicht, dass das hier sicher ist.“ Lassen Sie uns gemeinsam an einem Strang ziehen, um eine bessere Stückliste zu erstellen oder zumindest bessere Komponenten zu haben, die auch tatsächlich verfügbar sind.“ Die andere Komponente, die orange ist, war letztes Jahr nur zu 30 % verfügbar. Die anderen beiden werde ich nicht vorlesen, aber wie Sie sehen, waren im letzten Jahr nur drei dieser Komponenten tatsächlich zu 100 % beschaffbar. Und ich möchte noch einmal darauf zurückkommen, was wir hier erreichen wollen.

Alex Sapp:
Wir können uns entweder bestimmte Lieferanten ansehen. Dieser bestimmte OEM hat 28 zugelassene Lieferanten. Und dann könnten wir uns auch für die 115 autorisierten und Franchise-Lieferanten öffnen, die wir haben, und für unser Octopart, das diese Nexar-API antreibt. Das geht, wie gesagt, wenn man nicht risikoscheu ist und es nicht darum geht, direkt am Patienten zu arbeiten oder auf einer Bohrinsel tief unter die Erde zu gehen, oder ins Weltall oder in die Raketenabwehr, wo die Toleranzen extrem gering sind. So können Sie sich wirklich einen Gesamtüberblick verschaffen. Interessant, dass im vergangenen Jahr nur drei dieser Komponenten beschafft werden konnten. Und hey, wenn Sie eine Gelegenheit zum Verhandeln haben möchten, können Sie jetzt sehen, dass es zwei Komponenten gibt, die statt derjenigen verwendet werden können, die Sie gekauft haben, und die tatsächlich verfügbar waren.

Alex Sapp:
Im Einkauf kann über solche Teile verhandelt werden, weil man nicht wirklich gezwungen ist, bei dem Lieferanten zu kaufen, bei dem man zuvor bestellt hat. Das wichtigste Fazit hier ist jedoch, dass man dieses Wissen mit den Ingenieuren teilen kann, und die Ingenieure können eine gründlichere Bewertung vornehmen, um andere Alternativen zu ermitteln. Wenn man die Informationen über die Lieferkette mit dem gesamten Wissen der Design- und Komponenteningenieure kombiniert, ist das wirklich stark. Es ist nachweislich besser. Wenn ich mir diese Folie hier anschaue, sieht man die wahre Geschichte hinter diesem CPM. Es gibt keine sieben zugelassenen Komponenten. Die effektiv beschaffbar sind. Es gibt nur 4,54.

Alex Sapp:
Werfen Sie einen Blick auf die Tabelle unten, ich habe sie absteigend nach der effektiven Anzahl der genehmigten Komponentennummern sortiert. Sie können sehen, dass diese spezielle Komponente in einem ziemlich schlechten Zustand ist. Da es eine Komponente gibt, die genehmigt wurde und überhaupt nicht beschaffbar war, können wir die Daten nach Belieben aufteilen und aufschlüsseln. Wie ich bereits erwähnt habe, ist es jedoch definitiv besser, die Beschaffbarkeit als Schlüsselelement im Auge zu behalten, wenn Sie Ihre Stückliste designen, überarbeiten, ein Angebot erstellen oder analysieren.

Alex Sapp:
Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse. Verwenden Sie einen API-Feed in Ihrer Designlösung. Dadurch erhalten Sie mehr Transparenz. Er ermöglicht Ihnen einen tieferen Einblick in die Lieferkette, so dass Sie Entscheidungen treffen können, mit denen Sie zufrieden sind und die Sie nicht aufgrund von Einwänden eines Wirtschaftsanalytikers oder eines Kostenmodells überarbeiten müssen. Und im schlimmsten Fall mögen meine Ingenieursfreunde es wirklich überhaupt nicht, Leiterplatten neu zu überarbeiten. Sie wollen es nicht tun. Es ist teuer. Und es ist zeitaufwendig. Ein API-Feed hilft hier also wirklich. Mit diesem API-Feed sollten Sie nun diese Alternativen in unserem Datensatz abfragen.

Alex Sapp:
Diese sind möglicherweise nicht immer funktional, aber wir können dennoch damit arbeiten. Der letzte Punkt ist, dass die historische Beschaffbarkeit, über die ich gerade gesprochen habe, definitiv dabei hilft, von vornherein eine resiliente Stückliste zu erstellen. Das will jeder. In diesem Sinne danke ich Ihnen, dass Sie sich die Zeit genommen haben und sich heute angehört haben, wie ich einige unserer neuen Produkte erläutere. Tatsächlich sind das die spannendsten Entwicklungen, die ich im Laufe meiner beruflichen Laufbahn erlebt hatte. Und ich freue mich darauf, mit Ihnen zu reden, denn Sie alle haben möglicherweise unterschiedliche Anwendungsfälle. Vielleicht haben Sie unterschiedliche Anliegen, unterschiedliche KPIs, die Sie mit diesen Daten optimieren können, damit der von Ihnen erstellte „Tanz“ möglichst gut funktioniert. Also noch einmal vielen Dank für Ihre Zeit. Ich bin immer erreichbar und werde mich bald mit Ihnen unterhalten.

Über den Autor / über die Autorin

Über den Autor / über die Autorin

Alex Sapp is the Director, API Commercial Strategy at Octopart. Alex is a graduate of the Univ. North Carolina, an SAE G19 D Committee Member, IDEA-ICE-3000 Certified Inspector, Certified Six Sigma Green Belt, Certified AS9100:2016 Internal Auditor, Freemason, husband, and proud father.

neueste Artikel

Zur Startseite