Mehr Erfolg in der Lieferkette mit Stücklistenmanagement

Vincent Mazur
|  Erstellt: May 12, 2022  |  Aktualisiert am: May 13, 2022
Mehr Erfolg in der Lieferkette mit Stücklistenmanagement

Es ist kein Geheimnis, dass es in diesem Jahr immer häufiger zu Engpässen bei Komponenten kommt. Tatsächlich entgehen Ländern auf der ganzen Welt aufgrund von Versorgungsproblemen Einnahmen in Milliardenhöhe. Laut EPSNews "wird es im Jahr 2021 einen so großen Mangel an Halbleitern geben, dass die Automobilindustrie mehr als 100 Milliarden Dollar an Umsatz verlieren wird, weil ihr die Chips fehlen."

Es ist wichtiger denn je, die richtigen Komponenten vorrätig zu haben, denn die Risiken hinsichtlich Verfügbarkeit, Veralterung, Produktfälschungen und Nichteinhaltung von Umweltauflagen nehmen weiter zu. Große Unternehmen leiden unter einer Verknappung der für die Produktion benötigten Komponenten. Und kleinere Unternehmen, die nur begrenzten Zugang zu Echtzeit-Informationen aus der Lieferkette haben, werden es jetzt noch schwerer haben, die benötigten Bauteile zu bekommen. All dies kann zu riskanten Beschaffungsentscheidungen führen, und letztendlich zum Erwerb gefälschter Teile. Nach Angaben der Semiconductor Industry Association entstehen den Herstellern jährlich Umsatzeinbußen in Höhe von schätzungsweise 7,5 Milliarden Dollar durch gefälschte Teile.

Die Unternehmen werden auch im Jahr 2022 und darüber hinaus mit Lieferkettenproblemen zu kämpfen haben. Wenn ein Bauteil nicht verfügbar ist, kann dies erhebliche Auswirkungen auf die Produktion haben. Es kommt zu Verzögerungen und Verkaufspläne werden auf Eis gelegt. Außerdem kann es sehr teuer und riskant sein, Bauteile aus mehreren Quellen zu ersetzen. Glücklicherweise lassen sich viele Engpässe durch die Einführung proaktiver Lieferkettenpraktiken vermeiden.

BOM
Designteams fürchten den Moment, in dem man ihnen sagt: "Wir können unser Produkt nicht herstellen, weil wir C17 nicht beziehen können".

Drei Möglichkeiten, Ihre Stücklistenkosten unter Kontrolle zu halten

Elektronikdesigner kämpfen schon seit Jahren mit Bauteilproblemen. Diese Probleme entstehen, wenn Teile ersetzt werden müssen oder nicht mehr hergestellt werden, bevor die Designs abgeschlossen werden können, oder wenn andere Komplikationen auftreten.  Probleme bei der Beschaffung von Bauteilen können zu unerwarteten Verzögerungen bei der Herstellung, zu Zeitverlusten und zu zusätzlichem Stress für die Designteams führen, die komplizierte Probleme schnell lösen müssen.

Einige Engpässe lassen sich zwar nicht vermeiden, aber viele können durch konsequente Vorsorge und Notfallplanung überwunden werden.

1. Weisen Sie der Stücklistenverwaltung eine größere Bedeutung zu

Üblicherweise wird die Stückliste erst in einem späten Zyklus erstellt und die Beschaffungsanforderungen werden nach Abschluss des Designs an den Einkauf delegiert. In dieser neuen Ära, in der die Bauteilverfügbarkeit ein entscheidender Designfaktor ist, muss die Bedeutung der Beschaffungsanforderungen jedoch der Bedeutung des Schaltplan- und Leiterplattendesigns gleichgestellt werden.

Es ist entscheidend, den Designern die Informationen zur Bauteilverfügbarkeit frühzeitig und im richtigen Format zur Verfügung zu stellen, ohne dabei ihre primäre Designtätigkeit zu beeinträchtigen. Informationen zur Bauteilverfügbarkeit sind am relevantesten, wenn sie den Designern dort zur Verfügung gestellt werden, wo sie sie sehen, bewerten und nutzen können. Die Designer müssen so früh wie möglich über entscheidende Aspekte wie Fälschungsrisiko, Verfügbarkeit und Kosten Bescheid wissen. Wenn risikobehaftete Komponenten frühzeitig identifiziert werden, verschafft dies den Designern mehr Zeit, eine Lösung zu finden.

BOM
Die Stückliste eines Projekts kann jederzeit während des Designvorgangs im Kontext des Designers geöffnet werden, um alle Bauteilprobleme aufzudecken, die die Stückliste beeinträchtigen können.


2. Kontrollieren Sie die Stückliste frühzeitig und häufig

Der Markt für elektronische Bauteile kann sehr unbeständig sein. Preise und Verfügbarkeit können sich schnell ändern. Wenn Sie die Stückliste während des Designprozesses regelmäßig kontrollieren und den Designern die entsprechenden Informationen zur Verfügung stellen, können Sie böse Überraschungen vermeiden. Designer, die in ihrer Anwendung sehen können, woher die Bauteile stammen, können zum Beispiel leicht bevorzugte Lieferanten identifizieren und das Risiko veralteter oder nicht verfügbarer Teile verringern.

Die Erstellung von Designs mit unvollständigen Stücklisteninformationen ist mit vielen Risiken verbunden. Wenn Probleme ungelöst bleiben, kann dies unbeabsichtigte Folgen haben. Mitteilungen über Produktänderungen (PCN) und das Ende der Lebensdauer (EOL) treten häufig auf. Wenn Designer die Möglichkeit haben, den Stücklistenstatus während der Designphase zu bewerten, können viele Risiken behoben werden, bevor sie auftreten.

3. Planen Sie proaktiv für das Unerwartete

Elektronikhersteller haben verschiedene "Design for"-Initiativen ergriffen, darunter Design for Test (DFT) und Design for Manufacturability (DFM). Proaktive Unternehmen sollten in Erwägung ziehen, ihre "Design for"-Initiativen dahingehend zu erweitern, dass sie auch die Verfügbarkeit von Komponenten oder die Substitution von Komponenten in Betracht ziehen.

In der heutigen Welt ist es unerlässlich, bereits in einem frühen Stadium des Designprozesses Vorsorge für Eventualitäten zu treffen. So kann es beispielsweise hilfreich sein, für kritische Komponenten mehrere Alternativen festzulegen und diese Informationen direkt in den Schaltplan aufzunehmen, um die Stückliste vor Fertigungsrisiken zu schützen. Alternative Bauteile werden Teil des Designs und werden bei der Weitergabe der Stückliste an nachgelagerte Interessengruppen einbezogen.

Altium Designer und Altium 365 bieten direkt in die Designumgebung integrierte Echtzeitinformationen zur Bauteilverfügbarkeit und sind dafür optimiert, Designer bei der Bewältigung von Lieferkettenproblemen zu unterstützen. Die Designer können sich darauf verlassen, dass sie bei ihrer Arbeit die neueste Komponenteninformationen verwenden.

Frühzeitige Erkennung von Komponentenknappheit fördert die Übersicht über die Lieferkette

Bauteilrisiken waren schon immer ein Teil des Elektronikdesigns. Derzeit sind die Risiken besonders hoch, und viele davon lassen sich überwinden, wenn man die Bauteilinformationen in den Arbeitsbereich der PCB-Designers integriert. In der heutigen Umgebung können sich Unternehmen jeder Größe erhebliche Wettbewerbsvorteile sichern, indem sie ihre Designer befähigen, Risiken in der Lieferkette zu erkennen und zu mindern.

Über den Autor / über die Autorin

Über den Autor / über die Autorin

Vincent Mazur, BSEE, ist Produkt- und Personalmarketingingenieur bei Altium. Bevor er zu Altium kam, war er Mitbegründer eines Geschäftsbereichs für wissenschaftliche Elektronikinstrumente, in dem er mit dem Altium Designer handgehaltene, batteriebetriebene Produkte entwickelt und entworfen hat. Vincent verfügt zusammengenommen über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Elektronikindustrie im Design von Hardware und Software für Embedded Systeme und in der EDA-Industrie, wo er Unternehmen bei der Optimierung ihrer Entwicklungsprozesse für Elektronikprodukte unterstützt hat. Er hat für die EE Times geschrieben und ist ein FCC-lizenzierter Amateurfunker.

neueste Artikel

Zur Startseite